Donnerstag, 7. April 2022

Osterferien 2022

 Liebe Patienten, liebe Eltern,

In den Osterferien haben wir in der ersten Woche bis Karfreitag die Praxis zum Abholen von Verordnungen und Überweisungen, sowie zum vereinbaren von Terminen geöfffnet.

Ärztliche Vertretung übernimmt die Praxis Dr.Muellerpoth für uns.

In der Osterwoche nach Ostermontag bleibt die Praxis wegen Betriebsurlaub geschlossen.

Die Vertretung übernimmt Frau Dr. Bausch in Bad Soden- Salmünster.

Wie wünschen schöne Osterferien und bleibt alle gesund.

Ihr Kinderarztpraxis-Team

Dr. Frank Beschorner

Spenglersruh 1b

36381 Schlüchtern

06661 4077


Mittwoch, 22. Dezember 2021

Weihnachten 2021/22

 Wir wünschen schöne Weihnachten und einen guten Rutsch.

Die Praxis ist bis 10.01.22 geschlossen.

Nach der anstrengenden letzten Zeit ist die Pause dringend nötig.

Vertretung übernimmt am 23.12. Dr. Ebner in Büdingen, vom 27.12. bis 30.12. Frau Dr. Bausch in Bad Soden-Salmünster und vom 3.1. bis 7.1.22 Frau Dr. Muellerpoths in Schlüchtern.

Bleibt alle schön gesund 

Ihr Team der Kinderarztpraxis 

Dr. Frank Beschorner

Donnerstag, 7. Oktober 2021

Herbstferien 2021

Liebe Patienten,

liebe Eltern,

nach sehr anstrengenden Wochen in der Bekämpfung der Pandemie und der zunehmenden Infekte im Herbst, braucht das Team eine kurze Erholungspause.

Vom Montag, den 11.10.21 bis Freitag, den 15.10.21 bleibt die Praxis daher geschlossen.

Termine können sie wie gewohnt weiter online selbst vereinbaren.

Am Montag, den 18.10.21 8 Uhr sind wir gerne wieder für Sie da.

Vertretung übernimmt die Kollegin in Schlüchtern

Bleibt gesund

Ihr Kinderarztpraxisteam

Dr.Frank Beschorner

Spenglersruh 1b

36381 Schlüchtern

Tel. 06661 4077

www.jugendarzt.de

Freitag, 16. Juli 2021

Covid Kinder- Impftage am 4.8.21 und 11.8.21 und Sommerurlaub 2021

 

Wir werden am Mittwoch, den 04.08.2021, sowie am 11.08.2021 jeweils von 9 Uhr bis 12 Uhr 

offene Impfaktionstage für alle Kinder und Jugendlichen ab 12 Jahren mit Biontech anbieten. 

Ein Termin oder eine Anmeldung ist nicht erforderlich. - Solange Impfstoff vorhanden ist :-)

Wir brauchen aber die schriftliche Einverständnis beider Eltern und ein Elternteil muss zur Impfung mitkommen.

Vorher verabschieden wir uns jedoch in die Sommerferien.

Vom 19.07.- 30.07.2021 bleibt die Praxis geschlossen

Vertretung übernimmt in Notfällen Frau Dr. Bausch in Bad Soden- Salmünster:
Tel. 06056 2018

Bleibt gesund und gebt auf Euch acht

Das Team der Kinderarztpraxis Dr.Beschorner

Spenglersruh 1b, 36381 Schlüchtern

www.jugendarzt.de   Tel: 06661 4077

wünscht schöne Sommerferien

 


Donnerstag, 22. April 2021

Corona Schnelltest und Bürgertest 

für alle hier in der Praxis, nicht nur für Patienten

Wir impfen gegen Covid 19 

bei uns in der Praxis - nach der jeweils aktuellen Proiorisierung -

Wir haben sowohl Impfstoff von Astra Zeneca, als auch Biontech.

Im Moment können auch Betreuer, Erzieher, Lehrer geimpft werden, neben Angehörigen von Pflegebdeürftigen oder Schwangeren, sowie Menschen über 70 Jahre

Vereinbaren Sie einen Termin

Kinderarztpraxis

Dr. Frank Beschorner

Spenglersruh 1b

36381 Schlüchtern

06661 4077

Mittwoch, 31. März 2021


 Frohe Ostern

Wir wünschen ein ruhiges und gesundes Osterfest.

Vom 6.4.-9.4.21 bleibt deshalb die Praxis geschlossen.

Vertretung übernimmt nach telefonischer Anmeldung Frau Dr. Bausch in Bad Soden-Salmünster.

Ab Montag, den 12.4.21 sind wir wieder für Euch da.

Dann hoffentlich auch mit der Möglichkeit gegen Covid -19 zu impfen.

Bleibt gesund

Eure Kinderarztpraxis

Dr. Frank Beschorner

Spenglersruh 1b

36381 Schlüchtern

www.jugendarzt.de

Samstag, 13. März 2021

Volljährig – und was dann ?

Ihr fühlt Euch in unserer Praxis wohl und aufgehoben, seid aber schon 18 Jahre alt oder älter?

Kinder- und Jugendärzte dürfen gesetzlich versicherte Patienten über 18 Jahre nur in sehr geringem Maß zu Lasten der Krankenkasse behandeln.

Es gibt aber eine Lösung, damit wir Euch hier weiter behandeln können.

Gesetzlich Versichert und trotzdem Privatpatient für ambulante Behandlungen sein

Bei der gesetzlichen Krankenkasse besteht die Möglichkeit zum Wechsel zur Kostenerstattung. Dadurch wird man quasi zum Privatpatient, bekommt eine Rechnung und reicht diese zur Erstattung bei der Krankenkasse ein.

Man kann das auch einfach mal für ein Quartal ohne Risiko ausprobieren !

Man kann wählen für welchen Bereich der Krankenkassenleistungen man als Privatpatient behandelt werden möchte. (Empfehlenswert ist hier nur der ambulante Sektor).

Die Krankenkassen wollen das nicht gerne, da sie damit mehr Verwaltungsaufwand haben und raten davon generell ab. Sie berechnen dafür einen Verwaltungsaufschlag von etwa 5% des Rechnungsbetrages.

Auch weiterhin erstatten die gesetzlichen Krankenkassen nur die Leistungen, auf die man als gesetzlich Versicherter Anspruch hat. Es können daher Zusatzkosten entstehen.

Es gibt jedoch private Zusatzversicherungen, sogenannte Restkostentarife, die dieses Risiko absichern und das für geringe Beiträge. (einfach mal googlen)

So geht man beim Kostenerstattungsprinzip vor:

  • dem Arzt vor Behandlungsbeginn Bescheid geben, dass nach dem Kostenerstattungsprinzip abgerechnet werden soll. Bei den meisten Krankenkassen muss das Kostenerstattungsprinzip direkt bei der Krankenkasse beantragt werden. Dazu gibt es dort spezielle Formulare

  • der Arzt stellt eine Privatrechnung aus

  • Rechnung der GKV vorlegen, welche Ihren Anteil erstattet.

  • Der Rest wird von der Zusatzversicherung (soweit erstattungsfähiger Teil) nach Vorlage der Rechnung überwiesen.

  • Vom erhaltenen Geld kann dann problemlos die Rechnung beglichen werden.

Bitte sprecht mich auf diese Möglichkeiten an....

 

Freitag, 11. Dezember 2020

Sprechzeiten Weihnachten 2021


 
Wir wünschen Euch frohe Weihnachten
 
Auch wenn es in diesem Jahr doch leider anders verlaufen wird als wir es uns wünschen.
 
Die Kinderarztpraxis bleibt vom 21.12. bis 1.1.2021 geschlossen.
Auch wir gehen in den Lockdown.
 
Vertretung übernimmt die Kollegin vor Ort.
 
Ab dem 4.1.2021 sind wir wieder für Euch da.
Bleibt gesund und schöne Feiertage und einen guten Rutsch
 
Eure Kinderarztpraxis
 
Dr.Frank Beschorner
 
Spenglersruh 1b
36381 Schlüchtern
Tel. 06661 4077
anmeldung@jugendarzt.de
www.jugendarzt.de

 

Donnerstag, 1. Oktober 2020

Herbstferien 2020

 

Liebe Patienten, liebe Eltern,

vom  09.10. bis 16.10.2020 bleibt unsere Praxis in den Herbstferien geschlossen.

Ab Montag, den 19.10.2020 sind wir wieder persönlich für Sie da.

Vertreteung übernimmt die Kollegin in Schlüchtern.

Ihre Kinderarztpraxis

Dr.Frank Beschorner

Spenglersruh 1b

36381 Schlüchtern

06661 4077

Freitag, 15. Mai 2020

Im Moment haben wir häufig Anfragen wegen Vorerkrankungen von Kindern oder Angehörigen.

- Welche Kinder haben ein höheres Corona-Risiko?

Kinder verkraften das Coronavirus offenbar besser als Erwachsene. Doch es gibt auch Kinder in der Risikogruppe, die schwerer erkranken.

Es gibt Kinder, die etwa einen angeborenen Herzfehler, eine Immunschwäche, Asthma oder Diabetes haben. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) ist es "anzunehmen, dass ähnlich wie im Erwachsenenalter, Vorerkrankungen das Risiko für einen schwereren Krankheitsverlauf erhöhen können". Umfassende Daten fehlten aber noch. Ärzteorganisationen wie die Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Kardiologie betonen, dass die für Erwachsenen bekannten Risikofaktoren nicht einfach auf Kinder übertragbar sind. Es macht zum Beispiel einen Unterschied, ob ein Herzfehler schon operiert oder wie stark die Lunge beeinträchtigt ist.

Laut RKI machen Kinder nach bisheriger Kenntnis etwa ein bis zwei Prozent der am Coronavirus Erkrankten in Deutschland aus. Bei den meisten verläuft die Krankheit milde. Mediziner vermuten aber, dass zahlreiche Fälle noch nicht erfasst oder erkannt worden sind. Stärker betroffen sind laut RKI und der Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Infektologie offenbar u.a. jüngere Kinder, "insbesondere Kinder unter einem Jahr" - auch gesunde. Bei einer Covid-19-Infektion müssten sie häufiger als andere Altersgruppen ins Krankenhaus, manche gar auf die Intensivstation. Viele von ihnen haben Vorerkrankungen.

Wie finde ich raus, ob mein Kind zur Risikogruppe gehört?

Aus der bisherigen Erfahrung mit dem Virus leiten Ärzte eine Tendenz ab. Wenn Eltern ein erhötes Risiko bei ihrem Kind vermuten, ist die erste Anlaufstelle der Kinderarzt und dann der Facharzt, etwa der Kinderkardiologe. Zudem gibt es Empfehlungen von Ärztegesellschaften0

Herz-Kreislauf-Erkrankung

Asthma

Diabetes

Trisomie 21
Menschen mit Trisomie 21, dem Down-Syndrom, haben eine angeborene Immunschwäche, die unterschiedlich stark ausgeprägt ist. Aufgrund bisheriger Erkenntnisse "gibt es laut Down-Syndrom-Infocenter zwar keine belastbaren Fakten, dass Kinder mit Down Syndrom bei einer Infektion mit Sars-CoV-2 besonders gefährdet sind". Es gilt jedoch häufige Nebenerkrankungen (z.B. Herzfehler) zu beachten.

Was tun, wenn mein Kind zur Risikogruppe gehört? 

Für Kinder der Risikogruppe gelten prinzipiell die gleichen Vorsichtsmaßnahmen wie für erwachsene Risikopatienten. Einige Ärzte raten - unter Wahrung aller Hygiene- und Abstandsregeln- jedoch im Einzelfall auch zur vorsichtigen Abwägung: wie weit etwa für ein Kind monatelange Isolation zuträglich oder für die Familie zu leisten ist. Unter anderem mit Blick auf Lockerungen oder Schulbesuch rät das RKI:

Im Zweifel sollte der behandelnde Arzt bzw. die behandelnde Ärztin eine Einschätzung bzw. Bewertung des individuellen Risikos für einen schweren Krankheitsverlauf vornehmen, und es sollte dann nach individuellen Lösungen gesucht werden.
U
Können Kinder aus der Risikogruppe in die Schule?

Aktuell gilt für Risikokinder in allen Bundesländern, dass sie im Homeschooling unterrichtet werden. Das Hessische Kultusministerium etwa betont, Schüler, die bei einer Infektion einen schweren Krankheitsverlauf riskieren, "sind vom Schulbetrieb weiter befreit. Gleiches gilt für Schülerinnen und Schüler, die mit Angehörigen einer Risikogruppe in einem Hausstand leben" - also auch für Geschwister dieser Kinder. Für die Befreiuung vom Präsenzunterricht muss ein Attest vom Arzt vorgelegt werden.

Viele der Kinder aus der Risikogruppe sind inklusiv beschult worden. Grundsätzlich könnten diese Kinder, wie zum Beispiel in Hessen, laut Erlass weiter inklusiv beschult werden. Ministerien erarbeiten noch weitere Vorgaben. Denn bisher gelten auch dafür die Abstands- und Hygieneregeln und da viele Kinder zum Beispiel eine Teilhabeassistenz an ihrer Seite benötigen, ist Inklusion derzeit kaum umsetzbar. Viele Eltern befürchten, dass ihre Kinder nun noch stärker abgehängt werden.